Freundeskreis Busecker Schlosspark

Freundeskreis Busecker Schlosspark e.V.

Jahreshauptversammlung 2014



Ehrung Heinrich Kimmel
Buseck (siw). „Unser Schlosspark ist ein Schmuckstück und wird von Jahr zu Jahr schöner“, so Bürgermeister Erhard Reinl in der Jahreshauptversammlung am Freitag im Kulturzentrum. „Besonders auswärtige Gäste, wissen dies zu schätzen und zeigen sich überrascht, ein solches Kleinod in unserer Gemeinde vorzufinden.“ Ziel des Freundeskreises Busecker Schlosspark ist es aber, die Bürger, und zwar in allen Ortsteilen, für den Schlosspark zu begeistern, ihn für Spaziergänge und Veranstaltungen zu nutzen. Eine wunderbare Kulisse wird er wieder für das Frühlingsfest des Freundeskreises am Sonntag, dem 18. Mai, bilden. Schriftführerin und in diesem Falle auch „Event-Managerin“ Martha Kuhl-Greif hat schon alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ein attraktives Programm für die Besucher zusammenzustellen.

Wie bereits im Vorjahr mit „Hans im Glück“, wird das Tinko-Theater auch am 18. Mai wieder eine märchenhafte Vorstellung geben. Musik wird sich dann ebenfalls über den Schlosspark legen. Im April 2013 hatten die „Spielleute der Busecker Schlossremise“, der Chor „Felicita“ im Gesangverein „Heiterkeit-Sängerkranz“ und die Big-Band der Liebigschule für ein breitgefächertes musikalisches Programm gesorgt.

„Die Wiederherstellung der Fußgängerbrücke seitens der Gemeinde Buseck, die nun behindertengerecht den ehemaligen Wassergraben quert, trägt zur weiteren Steigerung der Attraktivität der Parks bei“, betonte Bürgermeister Reinl, der gleichzeitig Vorsitzender des Freundeskreises ist. Er dankte allen Unterstützern des Vereins, die sich in vielfältiger Weise einbringen, sei es bei der Betreuung der Homepage, beim Kuchenbacken für das Frühlingsfest, der Pflege des Parks, beim Bepflanzen mit Blumen und der Hecke zur optischen Abgrenzung von Schlossteich und Baubetriebshof und mit Pflanzen- und Baumspenden.

Im 72-Stunden-Projekt hatten die Pfadfinder von „St. Marien“ einen Weg um den Teich und Blumenbeete angelegt. Die Wikinger-Pfadfinder aus Beuern betreuen den Wassergraben und die Großen-Busecker Vogelschützer das Eishaus.

Die Idee von Vorstandsmitglied Rainer Volk, sich an der Kunstleitpfosten-Aktion zu beteiligen, wurde umgesetzt. Baubetriebshofleiter Jens Heitmann, ebenfalls Vorstandsmitglied, hat federführend die Organisation übernommen.

Ein neuer Flyer ist in Arbeit. Die Druckauflage wurde auf 7000 Stück festgelegt, um damit alle Busecker Haushalte erreichen zu können.

Auch wenn der Verein nur 101 Mitglieder hat, so drückt sich doch die Wertschätzung seiner Arbeit in Form von zahlreichen Spendern aus. Anette Henkel gab den Kassenbericht und erklärte, dass die gebildeten Rückstellungen für das nächste große Projekt, den Rosengang, benötigt werden. Eckehard Dittrich, der mit Wilfried Schneider, die Kasse geprüft hat, stellte den Entlastungsantrag. Es folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes und ebenso einstimmig die Vorstandswahl unter Leitung von Willi Marx. Erhard Reinl bleibt erster Vorsitzender, zweiter Vorsitzender Karl Schmidt, Rechnerin Anette Henkel, stellvertretende Rechnerin Maja Kraushaar-Dörr, Schriftführerin Martha Kuhl-Greif und stellvertretender Schriftführer Günter Becker (neu). Jens Heitmann, Rainer Volk, Beate Sieben, Helmut Seipp und Reinhold Stein gehören weiterhin dem Kreis der Beisitzer an, neu gewählt wurde Irmgard Loepke, auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist Heinrich Kimmel.
„Wir wissen dein Lebenswerk, und die Planung und der Bau des Springbrunnens mit den Männern des Feuerwehr-Freizeitanlagenvereins ist nur ein Teil davon, in unserer Gemeinde sehr zu schätzen“, sagte Bürgermeister Reinl und überreichte einen Blumenstrauß an Kimmel.

Siglinde Wagner (Gießener Allgemeine)