Freundeskreis Busecker Schlosspark

Freundeskreis Busecker Schlosspark e.V.

»Schlosspark Buseck – das ist Naherholung pur!«



Buseck (siw). Schon 2008, 2010 und 2011 hatte der Schlosspark-Freundeskreis bei seiner Terminwahl eine glückliche Hand. Auch am Samstag war der wichtigste Gast dabei – die Sonne. Sie lugte zwischen den Wolken hindurch und ließ das vierte »Frühlingsfest im Schlosspark« wiederum zu einem Publikumsmagneten werden. Hatte man 2011 den Kinderspielplatz einweihen können, so wurde nun mit dem kürzlich nach historischem Vorbild errichteten Rosenpavillon ein lauschiges Ruheplätzchen für alle Generationen seiner Bestimmung übergeben.

Viel Lob für Martha Kuhl-Greif

Fest 1
»An der Westseite des Schlosses, angrenzend an den Springbrunnen, mit Blick auf den Eiskeller und den östlichen Teil des Parks, ist der Pavillon wieder an seinem alten Standort entstanden. Zur Einfassung der Bodenplatte wurden die noch vorhandenen Lungensteine verwandt und mit neuen Randsteinen ergänzt«, erläuterte Bürgermeister Erhard Reinl als Vorsitzender des Vereins. Er frohlockte: »Unser Schlosspark – das ist Naherholung pur!«
Bevor Reinl auf der Freitreppe zur Begrüßung sprach, hatte von dort aus der Jazz-Workshop der Musikschule Busecker Tal (Leitung Burkhard Mayer) die Besucher beim Flanieren durch das satte Grün unaufdringlich begleitet. Für die Rasenpflege sind die Aktiven des Freundeskreises nicht zuständig, doch für die gärtnerische Gestaltung, für Anpflanzungen – wie beispielsweise der Rosen und der Clematis am Pavillon – und deren Pflege. »Besonders den Damen unseres Vereines, die viele Stunden ihrer Freizeit hier verbringen, möchte ich dafür herzlich danken«, sagte Reinl, der zuvor bereits die Spender und Unterstützer der Pavillonerrichtung gewürdigt hatte. Ein besonderer Dank galt Martha Kuhl-Greif für die hervorragende Organisation des Festes.
Unter wechselnder Leitung von Brigitte Wagner und Robert Mulch spielte das Blasorchester der IGS Busecker Tal mehrere Stücke. Balladen und Moritaten gab Rita Mattern zum Besten. Dabei wurde sie von Ehemann Rolf auf der Drehorgel begleitet.
Bevor am frühen Abend Nora Schmidt, am Piano unterstützt von Andreas Lauber, im Atrium des Kulturzentrums mit fein ausgesuchten Titeln aus dem Musical- und Unterhaltungsgenre das leider immer weniger werdende, da fröstelnde Publikum unterhielt, stand gegen 16 Uhr für die Jüngsten das Glanzlicht des Tages auf dem Programm: Das Tinko-Kindertheater aus Gießen gab den »Froschkönig« und konnte sich dabei mit den riesigen Bäumen im Vorder- und den Teichen im Hintergrund einer einmalig schönen Naturkulisse bedienen.
Hungern und dürsten musste bei diesem Fest niemand, alleine das Kuchenbuffet hielt 40 Platten bereit. Weitere Berichte folgen zu den Aktionen der Freiweilligen Feuerwehr Großen-Buseck und der Fahrzeugübergabe durch Landrätin Anita Schneider, die im Vorfeld des Frühlingsfestes stattfand.

(Den Artikel haben wir der Gießener Allgemeinen vom 13.5.2012 entnommen. Die Fotos hat Beate Sieben gemacht.)