Freundeskreis Busecker Schlosspark

Freundeskreis Busecker Schlosspark e.V.

„Früh übt sich...“ –  Auch ein Mammutbaum fängt klein an.



Mammutbaum
GROSSEN BUSECK (tk). Der Busecker Schlosspark ist um einen Mammutbaum reicher. Hans und Christa Balser-Kutt spendeten den Baum. Sechs Jahre wuchs und gedieh das Gehölz im heimischen Garten – bis es zu groß wurde. Bevor die Umsetzung des Baums erfolgten konnte, mussten die Wurzeln durch Hans Balser-Kutt und Mitarbeiter des Baubetriebshofs freigegraben werden. Im Anschluss wurde der Baum von der Firma „Holzbau Stein“ per Lastkran aus dem Grundstück gehoben und in den Schlosspark gebracht. Die Pflanzung im Park erfolgte durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes in enger Abstimmung mit dem Vorstand des Freundeskreises Busecker Schlosspark. Bürgermeister Erhard Reinl, Vorsitzender des Freundeskreises Busecker Schlosspark, bedankte sich beim Ehepaar Balser-Kutt für die Baumspende, sowie bei Martin Stein und den Mitarbeitern des Baubetriebshofes für ihr Engagement. „Es macht Freude und es ist schön“, meinte Reinl in Bezug auf die Spende. „Im Schlosspark ist es so schön. Das haben wir gar nicht gewusst“, zitierte Reinl auswertige Schlossparkbesucher.

Ein Dank ging auch an die sechs Mitglieder der Pflanzgruppe, die ehrenamtlich dafür sorgen, dass im Schlossgarten die Pflanzen gedeihen. Irmgard Loepke dankte als Vertreterin der Gruppe für die Baumspende. Der Freundeskreis Busecker Schlosspark veranstaltet am 18. Mai ein Frühlingsfest in dem Busecker Kleinod. Jens Heitmann, Leiter des Baubetriebshofs, rief dazu auf sich im Freundeskreis zu engagieren. Mit einem Beitrag von 15 Euro im Jahr ist man bei der Gestaltung des Schlossparks mit von der Partie. Weitere Informationen können unter www.schlosspark-buseck.de eingesehen werden.
Bild: v.l. Erhard Reinl, Martin Stein, Jens Heitmann mit den Spendern Hans Balser-Kutt (grüne Jacke) und Christa Balser-Kutt (rote Jacke). (Text und Bild: Gießener Anzeiger, Thomas Kurz)